UVP Index. Studie gemeinsam mit Prof. Poll & Pastuch

Welche Bedeutung hat die UVP im E-Commerce und welche Rückschlüsse lassen sich auf Markenstäke und Preisstabilität ziehen? Dieser Frage sind wir gemeinsam mit Prof. Roll & Pastuch – Management Consultants nachgegangen und haben den ersten UVP-Preisindex entwickelt.

Die Studie umfasst u.a. weiße Ware, Smart-TV, Rasierer, Bohrmaschinen, Fahrradzubehör und Töpfe/Pfannen. Für jede Kategorie wurde ein Warenkorb aus drei Unterkategorien mit über 600 Produkten gebildet. Gemessen wurde täglich auf mehreren Handelsplätzen. Über einen Zeitraum von über einem Jahr wurden über 3,5 Millionen Preispunkte erfasst und ausgewertet.

Die Studie zeigt u.a., dass die langfristige Preisstabilität von verschiedenen Faktoren abhängt: von der Markenstärke ebenso wie von der Produktkategorie und deren Lebenszyklus. So weisen Premiummarken eine geringere Abweichung von der UVP auf. Bei vielen Marken lohnt es sich für den Endkunden durchaus, den richtigen Zeitpunkt des Kaufs abzuwarten.

TV-Studie zum Black Friday – PreisHoheit®

Gibt es am Black Friday die niedrigsten Preise? Das wollte das ZDF Wirtschaftsmagazin WISO herausfinden und beauftragte wieder PreisHoheit® eine Online-Studie durchzuführen.

Über 3 Monate hat PreisHoheit® einen virtuellen Warenkorb mit 3.000 Produkten beobachtet. So kamen insgesamt 7,2 Mio. „Angebote“ von über 5.000 Händlern für die Auswertung zusammen.

Im WISO-Film werden ausgewählte Ergebnisse vorgestellt. Weitere Ergebnisse zu einzelnen Produkten finden Sie im ZDF-Webspecial .

TV-Studie zum Dynamic Pricing – PreisHoheit®

Zwei Wochen, über 1700 Onlineshops, mehr als eine halbe Million Preise – für eine der größten Preisanalysen im deutschen TV durfte PreisHoheit aktiv werden. Im Auftrag von ZDF-WISO untersuchten wir, inwiefern sich Preise am Onlinemarkt verändern:

Gibt es Zeiten, an denen Produkte besonders günstig oder teuer angeboten werden?
Bei welchen Produkten herrscht ein hoher Preiskampf?
Wie dynamisch findet die Gestaltung von Onlinepreisen statt?

Auf den größten Deutschen Online-Verkaufsplattformen beobachteten wir ein ausgewähltes, breitgefä-chertes Produktsortiment, bestehend aus 100 Artikeln – die überraschenden Erkenntnisse aus der zweiwöchigen Analyse sehen Sie im TV-Beitrag: